Hilfsnavigation:

Zahnersatz

Der Begriff Zahnersatz ist mit der Zahnheilkunde fest verbunden, wenn nicht sogar im Volksmund das Gleiche. Zahnersatz ist aber tatsächlich nur ein schmaler Teil des gesamten Spektrums der heutigen Zahnheilkunde. In der Praxis nicht wegzudenken, sorgt dieser doch letztendlich für den sichtbaren, funktionellen, ästhetischen Teil der gesamten Therapie.

Zahnersatz wird immer dann benötigt, wenn die eigene Restzahnsubstanz zu stark zerstört ist oder wenn ganze Zähne entfernt und Lücken geschlossen werden müssen. Die heutigen Möglichkeiten unterscheiden sich vor allem in der Präzision, der Materialauswahl und den zahntechnischen Herstellungsmöglichkeiten von der Therapie vor ca. 15 - 20 Jahren.

Vor Therapiebeginn steht eine auf die Patientensituation abgestimmte, individuelle Zahnersatzplanung anhand von Modellen und Skizzen, in enger Zusammenarbeit mit einem Zahntechniker-Meister eines unserer Partnerlabore. Nach Visualisierung, gegebenenfalls sogar einer Art „Dummy-Einprobe“ mit anwesendem Techniker, erstellen wir einen individuellen Kostenplan für Sie und die Kostenerstatter. Hierbei steht Ihnen immer eine hochqualifizierte Verwaltungs-Mitarbeiterin aus unserem Praxisteam unterstützend zur Seite.

Generell stehen bei Zahnersatz mehrere Wege zur Verfügung: herausnehmbarer Zahnersatz, festsitzender Zahnersatz und Implantate.

Zum herausnehmbaren oder kombiniert festsitzend-herausnehmbaren Zahnersatz gehören zum Beispiel Teleskopbrücken, Geschiebebrücken, Modellgussklammer-Prothesen oder Vollprothesen. Diese Versorgungsmöglichkeiten kommen hauptsächlich zum Einsatz bei großen Zahnlücken oder wenn ganze Zahnregionen ersetzt werden müssen, bis hin zur gesamten Bezahnung in einem Kiefer.

Unter festsitzendem Zahnersatz versteht man Zahnersatz, der mit den Zähnen fest und dauerhaft verbundenen ist. Zum Beispiel Kronen und Brücken zum Ersatz bei Substanzdefekten oder kleinen bis mittleren Zahnlücken und sonst bezahntem Kiefer.

Alle genannten Zahnersatz-Möglichkeiten können natürlich auch mit der heute sehr häufig zum Einsatz kommenden Implantattechnik kombiniert werden.

Die Implantologie
ist eine der faszinierendsten Neuerungen der modernen Zahnheilkunde. Zeitgemäße Zahnheilkunde ist ohne Implantologie nicht denkbar. Sie ist zu einer zahnmedizinischen Routine-Therapie geworden und eröffnet unseren Patienten Möglichkeiten und Therapien, die vor 20-25 Jahren fast unlösbar gewesen wären. Da es Teil unserer Praxisphilosophie ist, unsere Patienten immer auf höchstem und modernstem wissenschaftlichen und technischen Niveau zu behandeln, gehören wir seit Jahren ebenfalls zu den implantatologisch tätigen Zahnarztpraxen und verfügen auf diesem Gebiet über umfassendes Wissen und jahrelange Erfahrungen.

Es stehen verschiedene Materialien und Implantatsysteme zur Verfügung, so dass auch für schwierigen Ausgangssituationen eine Lösung gefunden wird.

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan, die in den Kieferknochen eingesetzt wird, um an die Stelle Ihrer fehlenden Zahnwurzel zu treten. Titan ist ein Edelmaterial und somit biologisch besonders verträglich ist. Wenn der umgebende Knochen an das Implantat angewachsen ist, wird der Zahnersatz (Krone) auf dem Implantat befestigt. Dieser neue Zahn sieht aus, fühlt sich an und funktioniert wie Ihre natürlichen Zähne. Der Eingriff wird in der Regel ambulant und unter örtlicher Betäubung in unserer Praxis durchgeführt und ist für den Patienten mit nur sehr geringen Einschränkungen verbunden.

Je nach Qualität des Knochens dauert die Einheilung eines Implantats 3 - 6 Monate. Bei der Frontzahnversorgung wird während der Einheilphase aus ästhetischen Gründen häufig ein provisorischer Zahnersatz eingesetzt. Dies geschieht in einer Sitzung zusammen mit dem Einbringen des Implantats.

Wenn nicht genügend Knochen vorhanden ist, z. B. nach langjähriger Tragedauer einer herausnehmbaren Zahnprothese, kann unter Umständen ein Implantat normaler Größe nicht eingesetzt werden. Dann kommt entweder ein kleineres Implantat zum Einsatz oder der Knochen muss aufgebaut werden. Zum Knochenaufbau stehen verschiedene Techniken zur Verfügung. Zum Beispiel kann körpereigenes Knochenmaterial von einer anderen Körperstelle entnommen und an die entsprechende Stelle im Kiefer verpflanzt werden, oder man verwendet biologisches Knochenersatzmaterial, in Kombination mit eigenem Knochen. Welche Methode im Einzelfall zum Einsatz kommt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich und wird vorher ausführlich mit dem Patienten besprochen.

Bei keiner dieser Methoden sind nach dem Einbringen des Implantats größere Beeinträchtigungen zu erwarten, d. h. Sie werden in der Regel nicht krank geschrieben. Gute Kühlung und eine schonende aber effektive Mundhygiene verhindern Schwellungen, Schmerzen und Infektionen und sorgen für eine schnelle Abheilung.

Welcher Zahnersatz und welche Vorgehensweise für Sie und Ihre Situation das Optimalste sind, werden wir, das Praxisteam, der Zahntechnikermeister, gegebenenfalls ihr Hausarzt, ein Kieferorthopäde oder andere Kollegen, im Planungsgespräch mit Ihnen persönlich und ausführlich besprechen. Gemeinsam finden wir Ihre individuell auf Sie zugeschnittene Zahnersatz-Lösung!

Wir setzen immer auf hochqualitative Markenprodukte und beziehen deshalb unsere Implantatsysteme von Zimmer Dental und Biomaterialien, wie zum Beispiel Knochenersatzmaterial, von der Geistlich Group.

nach oben